Direkt zum Inhalt
Über Eisenmangel
Eisenmangel

Funktioneller Eisenmangel

Ein funktioneller Eisenmangel liegt vor, wenn die gesamten Eisenspeicher des Körpers zwar normal oder sogar verringert sind, aber die Eisenversorgung des Knochenmarks und anderer Gewebe unzureichend ist. Letzte Konsequenz dieser Funktionsstörung der Eisenhomöostase ist die Anämie. Der absolute und der funktionelle Mangel können nebeneinander bestehen.9

Funktioneller Eisenmangel kann in vielen akuten und chronischen Entzündungszuständen vorhanden sein. Unter diesen Bedingungen kann das Ferritin anscheinend normal oder sogar erhöht sein, denn es ist bekannt, dass Entzündungszustände die Serumferritinspiegel erhöhen. Der prädiktive Wert von Ferritin ist bei Entzündungen daher begrenzt, da es sich um ein Protein der Akutphase handelt.9

Hepcidin spielt eine wichtige Rolle bei der Pathogenese, denn es steuert die Eisenverfügbarkeit für die Gewebe: in Fällen akuter oder chronischer Entzündungszustände oder bei Infektionen wird die Hepcidin-Produktion und -Freisetzung durch zirkulierende proinflammatorische Zytokine, insbesondere Interleukin-6, induziert. Dies führt zu einer erhöhten Aufnahme und einem erhöhten Abbau von Ferroportin und nachfolgender zellulärer Eisenretention, die wiederum den Eisentransport in den Kreislauf blockiert.5, 10

Funktioneller Eisenmangel

Merkmale des funktionellen Eisenmangels5, 21

  • Normales bis erhöhtes Serumferritin (bei einer Entzündung)
  • Transferrinsättigung < 20 %
  • Erhöhung der Fraktion hypochromer Erythrozyten und Retikulozyten
  • Reduktion des mittleren Erythrozytenvolumen (MCV) und reduziertes mittleres Zellhämoglobin (MCH)
  • Häufig weniger gutes Ansprechen auf orale Eisentherapie
  • Unzureichendes Ansprechen von Hämoglobin auf Erythropoese-stimulierende Substanzen (ESA).

Referenzen

  1. Clénin GE. The treatment of iron deficiency without anaemia (in otherwise healthy persons). Swiss Med Wkly. 2017;147:w14434
  2. Musallam KM, Taher AT. Iron deficiency beyond erythropoiesis: should we be concerned? Curr Med Res Opin. 2018;34(1):81–93.
  3. Doom JR. Striking while the iron is hot: Understanding the biological and neurodevelopmental effects of iron deficiency to optimize intervention in early childhood. Curr Pediatr Rep. 2015;2(4):291–298
  4. Worldwide prevalence of anaemia 1993–2005. WHO The global prevalence of anaemia in 2011. Geneva: World Health Organization 2015
  5. Lopez A et al. Iron deficiency anaemia. Lancet 2016;387(10021):907–16
  6. Herklotz R and Huber A. Labordiagnose von Eisenstoffwechselstörungen. Schweiz Med Forum 2010;10(30–31):500–507
  7. Clénin et al. The treatment of iron deficiency without anaemia (in otherwise healthy persons). Swiss Med Wkly. 2017 Jun14;147:w14434
  8. Hercberg S, Preziosi P, Galan P. Iron deficiency in Europe. Public Health Nutr 2001; 4: 537–545
  9. Chrobak C et al. Iron homeostasis in inflammation: a single centre prospective observational study in medical inpatients. Swiss Med Wkly. 2017;147:w14431
  10. Muckenthaler MU et al. A red carpet for iron metabolism. Cell 2017;168(3):344–361
  11. Dignass A et al. Limitations of Serum Ferritin in Diagnosing Iron Deficiency in Inflammatory Conditions. Int J Chronic Dis. 2018 Mar 18;2018:9394060
  12. Crichton RR et al. Iron therapy with special emphasis on intravenous administration. UNI-MED 2008, 4th Edition, chapter 3
  13. Huch R and Breymann C. Anämie in Schwangerschaft und Wochenbett. UNI-MED 2005, chapt. 3, p. 35
  14. Hunt JR. High-, but not low-bioavailability diets enable substantial control of women’'s iron absorption in relation to body iron stores, with minimal adaptation within several weeks, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 78, Issue 6, 1 December 2003, Pages 1168–1177
  15. Hurrell R, Egli I. Iron bioavailability and dietary reference values. Am J Clin Nutr. 2010;91(5):1467S–1467S
  16. Crichton R et al. Iron Therapy – With Special Emphasis on Intravenous Administration, 4th edition, UNI-MED, 2008, chapt. 2, p. 19–20
  17. Finch CA, Bellotti V, Stray S, Lipschitz DA, Cook JD, Pippard MJ, Huebers HA. Plasma ferritin determination as a diagnostic tool. West J Med 1986;145:657–663.
  18. Douglas B. Kell and Etheresia Pretorius. Serum ferritin is an important inflammatory disease marker, as it is mainly a leakage product from damaged cells. Metallomics, 2014,6, 748.
  19. T. N. Tran, S. K. Eubanks, K. J. Schaffer, C. Y. J. Zhou and M. C. Linder, Secretion of ferritin by rat hepatoma cells and its regulation by inflammatory cytokines and iron, Blood, 1997, 90, 4979–4986.
  20. L. A. Cohen, L. Gutierrez, A. Weiss, Y. Leichtmann- Bardoogo, D. L. Zhang, D. R. Crooks, R. Sougrat, A. Morgenstern, B. Galy, M. W. Hentze, F. J. Lazaro, T. A. Rouault and E. G. Meyron-Holtz, Serum ferritin is derived primarily from macrophages through a nonclassical secretory pathway. Blood 2010 116:1574-1584; doi: https://doi.org/10.1182/blood-2009-11-253815
  21. Cappellini MD et al. Iron deficiency across chronic inflammatory conditions: international expert opinion on definition, diagnosis, and management. Am J Hematol. 2017; 92(10):1068–1078
Funktioneller Eisenmangel | Ferinject CH
Ein funktioneller Eisenmangel liegt vor, wenn die Eisenspeicher des Gesamtkörpers normal oder vermindert sind, aber die Eisenversorgung des Knochenmarks und anderer Gewebe unzureichend ist.​